Heute vor 30 Jahren, hat Bon Jovi ein komplett neues Kapitel in den Schweizer Hitparaden aufgeschlagen. Livin’ On A Prayer war die erste Single der Rocker aus New Jersey, die sich in der Schweizer Top 30 niederlassen konnte. Der auch heute noch gern gespielte Megasong platzierte sich neu auf Platz 24 und kletterte in seiner 12 wöchigen Anwesenheit bis auf Platz 12 hoch.
Die Single hatte so seine Anlaufschwierigkeiten, erschien sie doch schon am 31. Oktober 1986, als zweite Single des Nummer eins Albums Slippery When Wet. Aber der Song war wohl der endgültige Beweis, dass mit Bon Jovi auch in den weiteren Jahren noch gerechnet werden muss.
Jon Bon Jovi mochte zwar die Originalaufnahmen des Songs nicht wirklich. Richie Sambora konnte ihn jedoch davon überzeugen, dass wenn der Song ein wenig umarrangiert wird es durchaus ein guter Song werden kann. Also spendierte man Livin’ On A Prayer eine neue Basslinie, einige Schlagzeugbreaks und die aus dem Song nicht mehr wegzudenkende Talkbox. Das Originaldemo kann man sich hier einmal anhören

Wie der Text zum Song entstand, dies kann Euch Desmond Child wohl am besten selber erzählen, eine interessante Geschichte.

Maria Vidal übrigens hatte mit Body Rock auch einen kleinen Hit. Schrieb Songs für Belinda Calisle, Ace of Base und andere.

Nun aber noch die letztendlich veröffentlichte Version von Bon Jovi’s Livin’ On A Prayer. Für mich heute noch wie damals ein Meisterwerk, ein Song der mich durch die letzten 30 Jahre begleitet hat, und ich wirklich nie müde werde zu hören. Damals 1987 war dies wohl mein meistgespieltester Song als DJ, zudem ist er sicherlich auch ein Auslöser dafür, weshalb ich selber angefangen habe Musik zu machen. Aber er war auch der Song, den ich damals noch laienhaft an einer Fasnachtsveranstaltung im Zillertal performte, neben The Final Countdown. Ich bin eigentlich ziemlich froh, gibt es dazu keine Aufnahmen. Schön waren sie die 80er, ohne das gleich alles fotografiert oder gefilmt wurde.