Verstehe ich jetzt nicht ganz. K.K. Downing, der ehemalige Gitarrist des Heavy Metal Flagschiffes Judas Priest hat vor mittlerweile auch schon wieder sieben Jahren den Dampfer verlassen. Damals standen die Zeichen eigentlich schon recht nahe an der Auflösung. Sollte die Epitaph Tour eigentlich die letzte grosse Tour der Briten sein. Wir wissen es heute ja besser. Zudem erscheint in etwas mehr als einer Woche mit Firepower bereits das 18. Studioalbum rund um den Metal God Rob Halford. Auf der folgenden Tour kann aber auch der ehemalige Sidekick von K.K., Glenn Tipton aufgrund seiner Krankheit leider auch nicht mehr mitwirken. Dies bedauert sein einstiger Weggefährte zwar sehr. Nun aber zeigt er sich auch noch enttäuscht darüber, dass Judas Priest sich nicht an ihn gewendet haben, um Glenn’s Platz einzunehmen. Schliesslich sei er noch offiziell und rechtlich ein Mitglied von Judas Priest. Auch wenn er dann einen Satz weiter seine Entscheidung nicht bereut. Gerade weil man ihn nicht angesprochen hat zudem scheint mir da doch etliches Geschirr zerbrochen worden zu sein. Aber lest doch selbst was er via Facebook veröffentlicht hat. Ich sag nur, wer raus ist, ist raus.