WALDROCK 2021 findet nicht statt

Erneut stehen wir vor der Situation, wo wir euch schweren Herzens mitteilen müssen, dass das Waldrock-Openair auch in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Seit der Bundesbär die Voraussetzungen am 26.Mai bekanntgegeben hat, haben wir uns intensiv damit beschäftigt, ob und wie wir diese in ein schlaues Konzept packen können.

Die Maskenpflicht ist da wohl noch das kleinste aller Übel. Wir müssten zum Beispiel das gesamte Gelände einzäunen um sicherzustellen, dass nur “3G-Besucher” (geimpft, genesen oder getestet”) Einlass finden. Dies würde im Klartext auch bedeuten, dass jede Band bzw. jeder Musiker, Techniker, Helfer etc. die “3G”-Regel akzeptieren müsste, ansonsten dürften auch sie nicht ins Gelände.

Die Grube wäre in einen “Konsumationsbereich” und einen “Tanzbereich” zu unterteilen, wobei im “Tanzbereich” nicht konsumiert werden darf. Im Konsumationsbereich hingegen dürfte nur sitzend gegessen und getrunken werden, dies mit max.6 Personen pro Tisch.

Es entspricht absolut nicht dem Waldrock-Gedanken wenn wir Leute ausgrenzen sollen, die sich nicht impfen oder nicht testen lassen wollen. Genausowenig wollen wir jemandem sein Getränk wegnehmen, wenn er vom Komsumations- in den Tanzbereich vor die Bühne wechseln will.

Am 11.Juni gibt der Bundesbär ein neues Öffnungspaket in die Vernehmlassung, welches ab 1.Juli gelten soll. Darüber entschieden wird am 23.Juni. Gut möglich, dass vieles dann einfacher wird und gelockert werden kann. Für uns kommt dies aber zu spät. Wir haben uns gestern entscheiden, dass wir die Bestellungen bei unseren Lieferanten nicht aufgeben, die Druckaufträge nicht erteilen, die Werbung nicht starten und das Waldrock unter den aktuell gültigen CORONA-Auflagen nicht durchführen werden.

Wir werden das Ganze also auf den 29./30.Juli 2022 verschieben und hoffen auf ein Waldrock für alle, wo jeder willkommen ist und vor der Bühne mit halbverschüttetem Becher in der Hand seiner Lieblingsband zuprosten darf.

Quelle: Waldrock