Neil Young, The Doors, Journey, Bonnie Raitt und noch viele Andere mehr sind aus dem Programm von BBC gestrichen worden, und werden auch nicht mehr gespielt. Die BBC musste die Künstler aus dem Programm streichen, nachdem die Musiker sich selbst aus dem Lizenzvertrag der Mechanical Copyright Protection Society nahmen. Dies bedeutet, es besteht kein Vertrag mehr zwischen den Künstlern und der BBC, welches der BBC erlaubt deren Musik zu spielen. Die Konsequenzen betreffen aber nicht nur deren eigenen Songs, sondern auch Coverversionen oder Ausschnitte davon. Es scheint auch nicht so, als ob sich die Situation so schnell lösen würde. Wixen Music (Kein Witz, die heissen wirklich so, und wurden 1978 von Randall Wixen gegründet), welche die Rechte der Musiker vertritt, sagt: Die BBC darf die Lieder wieder spielen, sobald sie sich mit uns hinsetzen und die Rechte neu verhandeln. Es handelt sich um die Grundrechte der Künstler, so Wixen Music weiter, wie man mit ihrer Musik umzugehen hat und zu welchen Gebühren. Man will aber nicht wie in den USA, wo zum Beispiel TV- Einsätze vorgängig geprüft und freigegeben werden, die Musik jeweils einer Kontrollstelle geben, aber es soll auch kein Freipass sein Musik einfach so zu verwenden, ohne dafür die nötigen Gebühren den Musiker zukommen zu lassen. Da BBC aber im Moment nicht bereit zeigt vom bisherigen Standard abzuweichen, wird es wohl noch ein wenig länger gehen. Wie sing Neil Young so schön, Rockin’ in a free World.