Die 2011 unter dem Namen Gyze gegründete Samurai-Metal-Band RYUJIN liefert mit ihrem kürzlich angekündigten, selbstbetitelten Album RYUJIN, das am 12. Januar 2024 über Napalm Records erscheint, Heavy Metal und glühende Gitarrenkünste aus Japan! Mit einer Mischung aus japanischen und englischen Texten und einer Produktion und mehreren Gastbeiträgen von Matthew Kiichi Heafy (Trivium), paaren sich die Hochgeschwindigkeits-Riffs und halsbrecherischen Gitarrenabfahrten der Band mit traditionellen japanischen Elementen und liefern einen Sound, der von alten orchestralen Gagaku bis hin zu modernen Anime-Themen beeinflusst ist.

Nach der Veröffentlichung der ersten Single des Albums, „Raijin & Fujin“, hat die Band gerade eine weitere neue Single mit dem Titel „The Rainbow Song“ herausgebracht. Wie die erste Single enthält der melodische Power-Metal-Song einen wesentlichen Beitrag von Matthew Kiichi Heafy, dem bereits erwähnten Gastmusiker des Albums. Hört euch den neuen Track zusammen mit einem brandneuen Musikvideo unten an.

RYUJIN-Mastermind Ryoji Shinomoto sagt über die neue Single:
„Wir sind sehr stolz auf diesen Song. Der Song ist eine Mischung aus japanischen 90er Anime-Songs und Power Metal. Wir alle lieben ihn absolut! Das Video zeigt Naturaufnahmen aus meiner Heimatstadt Hokkaido und Ainu-Stammeskostüme, denn ich bin sehr stolz auf die schöne Natur, die wir hier haben. Matt hat den Text arrangiert, der ursprünglich über Forellen geschrieben wurde, und er singt auch den Refrain mit mir! Außerdem ist es der erste Song ohne Growls und ihr könnt auch meinen ersten hohen Ton vor meinem Solo hören!“

Gastsänger Matthew Kiichi Heafy fügt hinzu:
„RYUJIN ist eine Band, die die Welt erobern wird. The Rainbow Song‘ ist ein Song, von dem ich glaube, dass er eine Brücke schlagen und eine ganze Reihe neuer Fans zu RYUJIN-Anhängern machen wird. Du wirst dich beim ersten Hören dabei ertappen, wie du mitsingst.“

Nach der Veröffentlichung von vier hochgelobten Alben und Auftritten auf großen Festivals weltweit haben RYUJIN ihre eigene Identität entwickelt, die sich in der geschmackvollen traditionellen japanischen Instrumentierung (z.B. Shamisen, Drachenflöte, Erhu, Taiko) und der unglaublichen Schreddertechnik und dem mitreißenden Gesang von Lead-Gitarrengott Ryoji Shinomoto ausdrückt!

RYUJIN wurde von Matthew Kiichi Heafy produziert und von Mark Lewis gemischt und gemastert, mit Gastauftritten von Heafy (Gesang und Dirigat bei verschiedenen Tracks) und Mukai Wataru vom Kansai Philharmonic Orchestra (Cello). Die Titel von RYUJIN, die sowohl japanische als auch englische Lyrik vereinen, basieren auf den Worten des Ainu-Volkes von Hokkaido (RYUJINs Heimatregion) sowie auf berühmten japanischen Gemälden und Redewendungen.

Das eröffnende Instrumentalstück „Hajimari“ bildet die unheilvolle Bühne für den Kracher „Gekokujo“ – ein geschmackvolles Thrash-Death-Metal-Riff-Fest, das mit ausdrucksstarken, vom Folk inspirierten Passagen und kopflastiger Technik kollidiert. Ryojis flammende Leads werden sofort von den unvergleichlichen Fähigkeiten von Schlagzeuger Shuji Shinomoto und Bassist Aruta Watanabe unterstützt. Die erste Singleauskopplung „Raijin & Fujin“ ist ein epischer Power-Metal-Sturm mit Gastbeiträgen von Matthew Kiichi Heafy, der sich in einen wirbelnden Tornado aus rasselndem Doublebass und katapultierenden Soli verwandelt, während „The Rainbow Song“ ebenfalls mit dem ergreifenden Clean-Gesang von Heafy aufwartet, der sich zwischen modernem melodischem Heavy Metal und Power-Metal-Innovationen bewegt. Tracks wie „Dragon, Fly Free“ und „Kunnecup“ laden den Hörer ein, mit RYUJIN mitzusingen, während sie musikalische Leinwände voller Abenteuer und Positivität malen. „Scream of the Dragon“ kehrt zu extremen Einflüssen zurück, inmitten von erhebenden Refrains und einer Geschichte, die englische und japanische Texte vermischt, bevor sich „Gekirin“ in dunklere Death-Metal-Einflüsse wagt und in nautisch inspirierte Melodien mündet (da „Ryujin“ in der japanischen Mythologie ein Drachengott des Meeres ist, ziehen sich diese ozeanischen musikalischen Themen nahtlos durch das Album).

Das Album nähert sich dem Ende mit drei herzergreifenden, hauptsächlich japanischsprachigen Opern – der rock-opera-ähnlichen Ballade „Saigo No Hoshi“, dem kraftvollen, siegreichen und traditionell inspirierten „Ryujin“ und einer Coverversion von Linked Horizons „Guren No Yumiya“ – weithin bekannt als Eröffnungsthema der beliebten Anime-Serie Attack On Titan. Das Album endet mit einer englischsprachigen Bonusversion von „Saigo No Hoshi“, die erneut von Matthew Kiichi Heafy gesungen wird.

RYUJIN illustriert ein exotisches Klangerlebnis, das Musikliebhaber in eine Welt fantastischer Abenteuer und technischer Extravaganz entführt!

RYUJIN track listing:
1. Hajimari
2. Gekokujo
3. Dragon, Fly Free
4. Raijin & Fujin
5. The Rainbow Song
6. Kunnecup
7. Scream of the Dragon
8. Gekirin
9. Saigo No Hoshi
10. Ryujin
11. Guren No Yumiya
12. Saigo No Hoshi (feat. Matthew K. Heafy) (Single Edit)