Suche auf The Art 2 Rock

Teile diese Seite auf:

Twitter Facebook Pinterest Whatsapp

Souls Revival – Lost My Way

Eigenvertrieb 27. March 2015

Souls Revival Lost My Way

Da krieg ich eine Nachricht rein mit einem Bild eines CD-Covers und werde so frech drauf hingewiesen; hey da liegt ein Exemplar für dich bereit. Einfach so, ohne weitere Angaben. Dies hat meine Neugier dann auch gleich geweckt und ich habe mir mein Exemplar von Lost My Way der Schweizer Band Souls Revival abgeholt. Souls Revival, noch nie gehört, habe ich mir gedacht. CD-Hülle auf, Booklet raus und mal schauen wer überhaupt hinter dem Namen steckt. Souls Revival sind:

  • Gianni Pontillo – Vocals
  • Flavio Mezzodi – Drums
  • Stefan Schroff – Guitars
  • Luca Leombruni – Bass

Und spätestens jetzt dürften die Kenner der Schweizer Musikszene schon ein wenig feuchte Augen gekriegt haben. Ich glaube ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe, hinter  Souls Revival versteckt sich eine kleine Schweizer Supergroup, aber der Reihe nach. Sänger Gianni gehört auch der Hard Rock Band The Order an, die sich zur Zeit auch gerade wieder im Studio befinden, war bei Pure Inc. und spielte beim Projekt Slädu & Friends. Er gilt nicht nur als eine der besten Stimmen in der Schweiz, er ist, spätestens nach dieser CD, für mich definitiv die beste Stimme die wir im Moment zu bieten haben. Schlagzeuger Flavio Mezzodi hat gerade eben eine erfolgreiche US-Tour mit Krokus abgeschlossen, spielte zuvor bei Mark Fox in der Band, spielte 2008 die Tour von Stefanie Heinzmann und war Mitglied der Schweizer Band Felskinn, wo er schon mit Stefan Schroff dem Gitarristen von Souls Revival spielte. Stefan wiederum war mit Sandee unterwegs und seit seiner Zeit mit Felskinn produziert er auch andere Bands. Seine Vielseitigkeit stellte er auch im Musical Ewigi Liebi unter Beweis, war ebenfalls bei Fox, mit Natacha oder Jesse Ritch unterwegs um nur ein paar wenige zu nennen. Bassist Luca ist nicht weniger aktiv als der Rest, er war bei Baschi, mit der Bluesgrösse Fabian Anderhub rockte unter anderem in Memphis. Ihr seht also, da haben sich im Jahre 2014 ein paar echte Grössen der Schweizer Musikszene gefunden und ein Album aufgenommen, und was für Eines.

Das Album wurde in den Goldauer 2Inch Records aufgenommen. Produziert wurde Lost My Way von Ralph Zünd und Souls Revival selbst, abgemischt von Ralph Zünd. Die Vorgaben an Ralph Zünd waren von Souls Revival klar gegeben und abgesteckt worden. Die Band buchte das Studio für 4 Tage. 4 Tage mussten ausreichen um ein komplettes Album mit 12 Songs aufzunehmen!!! Es durften keine Edits, Schnitte oder sonstiger Firlefanz die Aufnahmen verfälschen. Mit diesem Hintergrund ging Souls Revival am 15. Januar diesen Jahres topvorbereitet ins Studio. Jeder einzelne Song wurde komplett live eingespielt. Nicht ein Solo wurde nachträglich eingefügt, keine Gesangsspur, nichts, rein gar nichts. Ich sags Euch diese analog aufgenommene CD brettert wie ne Wucht aus den Boxen. Keine Sekunde Langeweile. Man atmet die Liveatmosphäre förmlich ein. Man hat mir mitgeteilt, das jeder Song maximal 4x im Studio durchgespielt wurde, und man sich dann für den besten Take entschieden hat. Ich für meinen Teil ziehe den Hut vor der Leistung, stelle mir gerade eben vor, wie sich andere hochkarätige Bands wochenlang im Studio verschanzen um nicht halbwegs solch eine Stimmung auf die Aluminium bedampfte Kunststoffscheibe zu bannen. Die Songs sind allesamt Eigenkompositionen, die Texte stammen bis auf den italienischen Song Un Volo Deciso alle von Gianni Pontillo selbst.

souls revival

Was sich hier nun in meinem CD-Spieler dreht ist völlig unverfälschter Rock, der mit dieser Art der Aufnahme auch exakt auf die Bühne gebracht werden kann. Und wenn eine Aufnahme mich schon so fesselt, ich glaub live zündet das Teil noch einmal mehr, da muss ich mich bei nächster Gelegenheit wohl mal ins Publikum schleichen. Um es jetzt schon vorweg zu nehmen. Leute diese CD müsst Ihr antesten, und dann kaufen. Ach was sag ich, kauft Euch das Teil direkt.

Nun zum Songmaterial selbst, die CD wird mit Wonderful Life eröffnet. Kurz mal aufs Schlagzeug und dann das volle Brett, genauso haben CD’s zu starten, sofort hat man die Aufmerksamkeit auf seiner Seite. Ein richtig guter Opener, groovt wie Sau und erinnert mich vorallem in den Strophen ein wenig an die erfolgreiche Schweizer Hard Rock Band aus dem Tessin. Im Refrain werden sich dann die Foo Fighter Liebhaber wohl fühlen. Das Gitarrensolo mit seinem Wah-Wah Effekt, verspielt mit zum Teil pfeilschnellen Passagen, ein brillianter Opener. Lie To Me geht dann stilmässig gleich wieder in eine komplett andere Richtung, da kommt eher die Bluesecke zum Zug. Ich habe gerade eben auch die Schweizer Konzerte von Glenn Hughes in die Datenbank eingetragen, und an genau diesen erinnert mich der Gesang hier. Dann folgt mit Reckless Love eine Ballade, und ich staune wie wandlungsfähig vorallem die Stimme von Gianni ist. Erst rockt er im Opener wie Sau, dann haut er mir den Blues um die Ohren und hier folgt die Besänftigung der Stimmbänder um mich dann im Aufbau zum Refrain irgendwie an die grossen Journey zu erinnern. Eine Hammerballade, und würden noch Feuerzeuge gezückt, sie würden live den Saal zum erhellen bringen. Es folgt the Return of…… (Captain Bullshit) und schon wieder zieht Souls Revival eine andere Visitenkarte, hier kommt der Funk aus den Boxen. Als ich das zum ersten Mal gehört habe, erinnerte mich der Song sofort an Talisman (Colour my XTC), und da diese Band zu meinen absoluten Lieblingen gehört trumpft hier Souls Revival gleich nochmals. Ausgestattet ist der Song mit einem Mittelteil, der vermutlich live richtig geil funktioniert, das schreit richtig gehend nach Interaktion mit dem Publikum. Ach was erzähl ich den, ich wippe gerade mächtig mit dem Kopf mit, während ich diese Zeilen hier schreibe. Der Titelsong startet erstmal sehr melancholisch mit einem schön bluesigen Riff und entwickelt sich mit zunehmender Dauer zu einem Hard Rock Song, um dann aber gleich wieder in die Melancholie zurück zu fallen. Mit High kommen wir wieder in die Hard Rock Ecke, mit einigen richtig geilen Schlagzeug Breaks. Hier gefällt mir aber auch die Bassarbeit abartig gut, das Zeugs hat Groove und Boden. So die Mitte der CD ist durch und ich habe noch keinen Hänger gehört. Und jetzt kommt Until The End, DAS ist mein absoluter Lieblingssong. Was Gianni da ab ca. 2:40 Minuten vom Stapel lässt, löst nur noch Hühnerhaut aus. Ich erinnere daran, auf der ganzen CD gab es keine Edits, Overdubs oder dergleichen, das hier sind alles One Take Aufnahmen, komplett live eingespielt. Until The End ist ein Radiosong ohne Zweifel, eine Hymne von Refrain der zum Mitsingen einlädt. Ich hoffe jetzt die Radiostationen sehen das genau so. Das einzige was ich jetzt spontan schade finde, ist das genau hier im Refrain die restlichen Jungs keine Background Gesänge vom Stapel lassen, das Ding würd durch die Decke gehen. Eines ist sicher in den 80er Jahren wäre das hier ein Top 10 Hit gewesen, aber wer weiss was sich Souls Revival noch einfallen lassen, vielleicht geht es auch 2015 noch. Puuh ich muss durchschnaufen, und mich richtig zwingen den nächsten Song anzuhören, so geil war Until The End, das er schon fast in die Endlosschlaufe geht. Aber ich werde von Something’s Gotta Change nicht enttäuscht. Bass und Schlagzeug eröffnen, kurz von ein paar Gitarreneinwürfen unterbrochen rockt sich der Song in die Strophe. Viele wissen ja, das ich nicht sehr viel auf Texte gebe, die Worte sind für mich das Instrument die die Melodie machen, und es ist schön wenn auch noch eine Message reinverpackt wird, die durchaus Sinn macht. Hier aber habe ich mir den Text mal angehört, und es lohnt sich. Dann schon wieder etwas komplett anderes, Un Volo Deciso ist komplett auf italienisch gesungen, es hört sich eigenartig an, aber für einen wie mich, der mit einer Mutter aufgewachsen ist, die sich fast ausschliesslich italienische Cantautori angehört hat, ist es durchaus vertraut. Der Song selbst ist doch recht deftig und vom Härtegrad her wurde hier auch die Schraube nochmals richtig angezogen, und kann mir vorstellen, dass hier das Publikum live so richtig abgeht. Good Girl überrascht schon wieder, so hat Gianni die vorhergehenden 9 Songs auch noch nicht gesungen, Red Hot Chili Peppers lassen grüssen. Und schon kommt der zweitletzte Song dieser kurzweiligen CD, zu der es sich übrigens auch sehr gut Autofahren lässt, solange keine Radarkasten in der Nähe sind. Not Used wird wieder vom Blues Rock beherrscht, die Gitarre hat hier die Hauptrolle übernommen und schmettert die Akkorde mal laut mal sanft durch den Verstärker, und unterstreicht immer wieder die Intonation der Gesangslinie perfekt. Dann der Rausschmeisser Strong, schleppend geht es los, und ich kann es nicht lassen mit den Vergleichen, diesmal muss Audioslave herhalten. Und schon ist eine kurzweilige CD zu Ende und ich hör sie mir auch gleich nochmals an, und ich denke die nächsten Tage wird das so bleiben.

Es ist eine vielseitige CD geworden, die demnächst auf Vinyl erscheinen wird. Souls Revival weiss gekonnt, wie man sich in den verschiedenen Stil-Schubladen der Rockmusik bewegt. Auch wenn hier alle Register gezückt werden, und für jeden Musikgeschmack etwas dabei ist, es ist nicht orientierungslos, es gibt in durchaus diesen Faden der sich über die ganze CD erstreckt. Es fällt kein Song ab, man ist schon versucht zu sagen, “all killer no filler”. Abschliessend kann ich sagen, zum Glück hat mich dieses eingangs erwähnte SMS erreicht, wer weiss wie lange es sonst gedauert hätte, bis ich diese Platte entdeckt hätte. Wenn sich da nicht noch was tut, wird das die beste Rock- Veröffentlichung einer Schweizer Band im Jahre 2015, die keinerlei internationale Vergleiche scheuen muss. Man spürt das Souls Revival Spass an der Sache hatte, und es verstanden das Live- Feeling mit all seinen Ecken und Kanten festzuhalten. Das ist wieder mal eine erfrischende Band die ich mir sehr sehr gerne auch mal live ansehen möchte.

Tracklist

  • Wonderful Life
  • Lie To Me
  • Reckless Love
  • Return Of……
  • Lost My Way
  • High
  • Until The End
  • Something’s Gotta Change
  • Un volo Deciso
  • Good Girl
  • Not Used
  • Strong
error: Inhalt ist geschützt !!!