Ramrods - Bracelet Circus

Info

  • Label: SAOL / cmm gmbH
  • Genre: Classic Rock
  • Veröffentlichung: 11. Juni 2021

Band:

  • Gesang / Gitarre: Peter Harasim
  • Gitarre: Ben Forrester
  • Gitarre: René Langenhan
  • Bass: Kalle Duringer
  • Keyboard: Ralf Gebhardt
  • Schlagzeug: Alberto Parmigiani

Tracklisting:

  1. Suffragette Woman
  2. Don’t Whine Baby
  3. The Last Of The Bones
  4. Baby When The Sun Goes Down
  5. We’re Gonna Roam
  6. Turbulent Skies
  7. Loves Me Dearly
  8. Two Or Our Kind
  9. Lost Highway
  10. Dolphins
  11. Bracelet Circus Suite: a. See The World Through My Windows / b. Window Pane
  12. Bracelet Circus Suite: c. For Jan

Diese Platte lag nun etwas länger bei mir auf dem Schreibtisch. Mit der Zeit rutschte sie im Stapel auch etwas weiter nach unten bevor ich sie mir dann wieder in die Hände fiel. Im Auto auf dem Weg zur Arbeit in den Player eingelegt wurde ich dann positiv überrascht und habe mich dann schon fast ein wenig geohrfeigt, diese Platte nicht schon früher nach dem zusenden von cmm bei mir eingelegt zu haben.

Was die sechs Musiker aus Nürnberg mir da aus den Boxen auf die Ohren drückte wusste gleich zu gefallen. Bracelet Circus ist das mit 10 Jahren Abstand zweite Album der Band und sollte eigentlich schon früher rauskommen, aber einmal mehr machte auch hier die Pandemie einen Strich durch der Veröffentlichungsplan. Laut Pressemitteilung ein psychodelischen Rockalbum (vermutlich liess ich es deshalb erst auf dem Stapel liegen) entpuppen sich die Kompositionen als kunterbunter Stilmix der wohl eher im Bereich des Classic Rocks anzusiedeln wäre. Aber das Album zu schubladisieren ist eigentlich gar nicht richtig möglich, denn was hier geboten wird geht von Folk über Pop bis hin Soul in alle möglichen Richtungen. Langweilig wird es beim Durchhören bestimmt nicht. Sänger und Gitarrist Peter Harasim (der hauptberuflich als Konzertveranstalter arbeitet) verblüfft mich mit seiner Stimme die mich teilweise stark an eine Mischung aus Mick Jagger und Ricky Warwick erinnert. Nur der deutsche Akzent ist durch teilweise recht hart raushörbar, aber ist ja auch nicht die Muttersprache, deshalb auch entschuldbar.

Heute packen immer wieder Band auch Coverversionen aufs Album, so auch die Ramrods. Bei ihnen fällt die Wahl auf “Baby When The Sun Goes Down” von Southside Johnny. Die ersten vier Nummern lassen mich spontan immer wieder mitsingen und dies gleich beim ersten Mal. Dieser 70er Jahre Rock mit modernem Anstrich ist einfach eingängig genug. Mit “We’re Gonna Roam” wird etwas härter zur Sache gegangen und mit Orgel Sound veredelt. Es ist so ziemlich der härteste Song auf dem Album, was ihnen in der Stilvielfalt aber immer noch gut zu ihnen passt. Selbst Countryrock packen sie in Form von “The Last Of The Bones” mit aufs Album. Natürlich gehören bei einer Rockband auch immer Balladen ins Repertoire und so beweisen die Ramrods mit “Loves Me Dearly” dass auch ruhige Töne angeschlagen werden können. Ungewohnt die “Bracelet Circus Suit” die in drei Teilen daherkommt und mit der C-Suit eine Hommage an den verstorbenen Keyboarder Jan Albrecht endet.

Entstanden ist ein sehr facettenreiches, kurzweiliges Album mit einigen Anspieltipps. Dadurch sich stilistisch nicht klar einordnen lässt und vom Hörer auch eine gewisse Offenheit abverlangt. Eigentlich erstaunlich haben die Franken nicht schon mehr Alben zu Buche stehen, denn immerhin wurden sie bereits 1965 gegründet. So sind es bisher (nur) zwei Alben. Man kann getrost von Qualität anstelle Quantität sprechen. Immerhin konnten sie trotzdem die letzten 50 Jahre auf einigen Bühnen der Welt stehen und erfolgreich mit The Kinks, The Pretty Things und anderen touren. Die Platte wird vermutlich nicht auf Vinyl erscheinen, dafür aber mit einem üppigen Booklet, welches auch für persönliche Anmerkungen zu den Songs Platz lässt. Für offene Musikgeniesser also definitiv eine Kaufempfehlung.