Dreams In Fragments - When Echoes Fade

Info

  • Label: Boersma Records
  • Genre: Melodic Metal / Symphonic Metal
  • Veröffentlichung: 30. April 2021

Tracklisting:

  1. Hey You
  2. Nightmare
  3. Rage And Fire
  4. By The Sea Forever
  5. Bulletproof
  6. To Avalon
  7. She’s The Fall
  8. The Queen’s Crown
  9. We Shout Again
  10. The Mind’s Abyss
  11. Showgirl
  12. Own The Night

Ein Mangel an Tatendrang kann man Dreams In Fragments wahrlich nicht vorwerfen. Erst wenigen Jahren 2017 gegründet, legt die Solothurner Band nach dem Erstling von 2019 (Review hier) bereits mit When Echoes Fade ihr zweites Werk vor. Letzten Freitag erschienen ist es aber auch das Debüt bei Boersma Records. In der Promoinfo wird auch die Stilrichtung gleich als Female Fronted Melodic Metal bezeichnet, für mich hätte auch Symphonic Metal gereicht und wäre irgendwie passender gewesen. Gleich beim ersten Song “Hey You” duellieren sich die beiden Stimmen von Frontfrau Seraina Schöpfer mit der dunklen Stimme von Gitarrist Chris Geissmann. Das “Nightmare” dann düsterer daher kommt. lässt schon der Titel vermuten. Die oftmals recht elektronischen Klänge mit deren ihre Kompositionen beginnen, wie zum Beispiel bei “By The Sea Forever”, weichen im Verlauf dann eher den orchestralen Klängen. Oftmals dann ziemlich heavy untermauert von harten Gitarrenriffs. Beim genannten Song ist Seraina dann auch eher im opernhaften Gesang zu finden, was ihr ebenfalls ziemlich gut steht. Nach “Bulletproof” wirkt mir aber alles schon ein zu stark nach dem selben Strickmuster hergestellt. Auf der Spurensuche nach dem weshalb finde ich für mich die Ursache in der Gitarre. Die Riffs ziehen sich durchs Album, ich für meinen Teil hätte hier auch einmal andere Sounds ausprobiert und vielleicht auch mal nicht so stark verzerrt. Ich denke gerade ein “She’s The Fall” wäre auch mit einer akustischen Gitarre versehen zu einem interessanten Song geworden. Ein Highlight ist mit “Own The Night” als Schlusslicht auf dem Album vertreten. Die elektronischen Spielereien hat die Band hier wirklich gekonnt verpackt. Ehrlich gesagt, könnten genau solche Sachen Dreams In Fragments aus der Masse stechen lassen.

Ein solides Album, für Fans von symphonischen Metal. Für mich, und dies ist wie immer nur meine persönliche Meinung, hätte es dem Album gut getan, die Gitarrenwand auch mal ein wenig runter zu fahren und mit den Sounds zu varieren.

Video