Bereits drei Songs hat MOLOTOV TRAIN, die Band um Shakra-Bassist Cyril Montavon, Stallion-Gitarrist Claudio Reed sowie die beiden ehemaligen Maxxwell-Recken Adrian Müller und Gilberto Melèndez rausgehauen. Komplettiert mit Drum-Monster Rob Viso (ehemals Babylon Sad) hat sich das Schweizer Quartett auch bei seinen ersten Liveshows bereits einen äußerst guten Namen machen können. Doch nun steht bereits der vierte Output an.

Vieles in unserem Leben ist toxisch – seien es Beziehungen, ein ungesunder Umgang mit Genussmitteln, aber auch die Nutzung der Sozialen Medien sowie das Wissen um ein, zwei kranke Zeitgenossen auf diesem Planeten. All dies vereint “Paralyzed” – ein Song, der sich Stück für Stück steigert, mit einem eingängigen Chorus glänzt und ein überragendes Gitarrensolo sein Eigen nennt. Wie immer aus dem Hause MOLOTOV TRAIN in kompletter Eigenregie recorded, wurde auch der Videoclip selber gefilmt und geschnitten. Einzig für den Mix und das Mastering wurde Produzentenkönig Jacob Hansen mit an Bord geholt.

Diese Truppe gleich nach wie vor einem Güterzug, der unaufhaltsam vorwärts prescht und sich durch nichts und niemanden aufhalten lässt. Die Do it yourself-Attitüde der Band ist nicht zwingend gewollt, zeigt aber auf, dass man halt in vielen Dingen immer mal wieder auf sich selbst gestellt ist. Kein Schutzschild, ohne Netz und doppelten Boden, aber mit dem Vertrauen und der Power einer Dampflock. MOLOTOV TRAIN sind definitiv eine ernstzunehmende Größe und werden noch viele Metal-Granaten abfeuern. Steter Tropfen höhlt bekanntermaßen den Stein…

Quelle: Gordeon Music