Neun Jahre nach der Gründung von ASHES OF ARES kehren Matt Barlow und Freddie Vidales mit ihrem dritten Full-Length-Album “Emperors And Fools” zurück. Auf diesem Werk bringt das Duo die Dunkelheit und Aggression des Vorgängers “Well Of Souls” auf eine höhere Stufe. Der Schreibprozess begann fast unmittelbar nach dessen Veröffentlichung. Wie immer war es eine echte Zusammenarbeit zwischen den beiden, mit individuellen Ideen, die sich nach und nach im Team entwickelten und zu dem Resultat verfeinert wurden, das die beiden auf “Emperors And Fools” präsentieren. Der Albumflow soll die Hörer bei Laune halten, während er von schnellen, schweren, hämmernden Hymnen zu düsteren, melancholisch-emotionalen Stücke wechselt. Das Album endet mit dem elfminütigen Epos ‘Monster’s Lament’, das die lang ersehnte Zusammenführung von Matt Barlow und Tim Ripper Owens bringt! Und auch an den Drums hört man mit Van Williams einen bekannten Namen.

“Emperors And Fools” erscheint am 21.01.2022 als Digipak-CD, auf 300 Stück limitiertes türkis-schwarzes Splatter-Vinyl, ebenfalls auf 300 Stück limitiertes rot-schwarzes Splatter-Vinyl, als digitaler Stream und Download.

• Produced by Ashes of Ares
• Mixed and mastered by Byron Filson at Villain Recording, Phoenix, Arizona
• Drums recorded by Ed Warrin of LCS Productions
• Artwork by Kamil Pietruczynik

Hier könnt Ihr das Album vorbestellen: https://bit.ly/ashes_of_ares_emperors_and_fools

TRACK LIST:
A City in Decay (Intro)
I Am the Night
Our Last Sunrise
Primed
Where God Fears to Go
Emperors and Fools
By My Blade
What Tomorrow Will Bring
The Iron Throne
Gone
Throne of Iniquity (CD Exclusive Track)
Monster’s Lament

Ashes Of Ares:
Matt Barlow – Vocals
Freddie Vidales – Guitars, Bass

Gäste
Drums on all tracks by Van Williams
Keyboard intro composed by Jonah Weingarten
1st solo “The Iron Throne” by Wiley Arnett of Sacred Reich
2nd solo “The Iron Throne” by Charlie Mark
2nd solo “Monster’s Lament” by Bill Hudson
Guest vocals “Monster’s Lament” by Tim Ripper Owens
Keyboards “Monster’s Lament” by Brian Trainor

Quelle: Gordeon Music