Wer bei einer Band wie Fighter V einsteigt, dem wird vermutlich erst etwas später bewusst, mit welchen Ambitionen die Nidwaldner unterwegs sind. Mit einem vielversprechenden Debütalbum im Gepäck, Konzertreisen mit etablierten Grössen hinter sich und weitere vor sich, unter anderem mit Axel Rudi Pell fordern eine Band. Auch wenn es menschlich und musikalisch passt, kann man bei einer Band wie bei Fighter V leider (noch) nicht wegblenden, dass man auch einem Job nachgehen muss um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn der Job selbst schon Leidenschaft und Passion ist, steht man irgendwann am Scheideweg. So oder ähnlich stelle ich mir die Situation bei Andreas Grob vor, wenn ich sein Statement lese, die ihn dazu bewegten, seinen erst im Herbst letzten Jahres angetretenen Job als Gitarrist bei Fighter V wieder frei zu geben. Aber lest sein Statement doch gleich selbst;

“Es gibt eine sehr gute, und eine weniger gute Nachricht. Die weniger gute zuerst: Ich werde mich von Fighter V verabschieden. Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, da ich mit Fighter V eine unvergessliche Zeit hatte. Jeder einzelne der Jungs ist ein toller Musiker und lässiger Mensch. Irgendwie eine zweite Familie 😊
Nach und nach ist mir jedoch bewusst geworden, wieviel organisatorischer Aufwand und Zeit nötig ist, um ein solches Projekt vorwärtszubringen. Und leider liegt mir meine Tätigkeit als Gitarrenlehrer und Freelance-Session-Musiker zu sehr am Herzen, um mich der Band in dem Rahmen widmen zu können, wie es nötig wäre.
Nun aber zur aufheiternden Nachricht: Fighter V bekommt einen neuen Gitarristen! Mit Thomy Gunn hat die Band nun einen super Gitarristen gefunden, der sich perfekt in die Band und den Melodic Rock einfügt und dem ich das Zepter – beziehungsweise die Gitarre – besten Gewissens weitergeben kann. Go for it!”

Wie er erwähnt steht in Form von Thomy Gunn sein Nachfolger bereits in den Startlöchern und wird am nächsten Samstag 12.03.2022 im Garage Club in Giswil seinen Einstand geben. Thomy der über seinen Bruder zum Gitarrenspiel gefunden hat, ist, wie es heisst, ein absoluter 80er Hard Rock Maniac, der alleine durch diese Tatsache natürlich perfekt zu Fighter V passt. Einer der sein Handwerk in der Jazz Schule im Jam Music Lab in Wien perfektioniert hat und mit Flight Over A Broken World auch schon ein Soloalbum veröffentlicht hat. Schon mal nach Amerika eingeflogen wird um im Studio ein paar Solos einzuspielen.
Ich glaube da stosst ein richtiger Flitzefinger zu meiner grössten Schweizer Melodic Rock Hoffnung dazu. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Band festigt um dann auch schon bald einen Nachfolger zum brillianten Debüt präsentieren zu dürfen. Ich für meinen Teil würde gerne wieder ein paar neue Hymnen bis zur Heiserkeit mitsingen. Der Vollständigkeit halber, hier aber noch das Statement von Fighter V zum Abgang von Andreas.

Andreas hat nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich grosse Fussabdrücke hinterlassen. Es fällt uns daher schwer Andreas gehen zu lassen, wir können seine Gründe aber verstehen und sind sehr dankbar für seine Ehrlichkeit und Unterstützung in dieser Zeit. Wir wünschen dir Andreas alles Gute und viel Erfolg in deiner weiteren musikalischen Laufbahn!
Trotz des bedauerlichen Ausstiegs von Andreas, freuen wir uns sehr, mit Thomy einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben, der mit voller Leidenschaft und Engagement die Band voranbringen will. Thomy hat uns nicht nur mit seinem technischen Können, sondern auch mit seiner Liebe zur Rockmusik der 80er beeindruckt. Ihr könnt euch auf einen 80‘s Maniac freuen, der unverkennbare Einflüsse von Grössen wie Yngwie Malmsteen und Steve Vai mit sich bringt.