Heute vor 35 Jahren erschien Metallica’s Meisterwerk Master Of Puppets. Für viele das Album schlechthin der Thrash Metal Helden. Die Songs kennt ein jeder, aber vielleicht habt ihr folgenden Geschichten zum Album noch nicht gekannt.

Metallica nahmen das Album von September bis Dezember 1985 in Dänemark auf. Dabei sah die Bands fast kein Tageslicht. Den normalerweise fingen sie Abends um 19:00h mit dem Arbeiten an und machten dann durch bis 6:00h in der Früh.


Das zweite Bass Solo von Cliff Burton im Song Orion war ursprünglich ein Gitarrensolo. Kirk Hammett nahm es auf und ging dann wieder aus dem Studio. Cliff ging wieder ins Studio und nahm die ganze Geschichte nochmals auf, einfach mit der Hälfte der Licks wie Kirk später sagte. Ihn störte es jedoch nicht, da es eh schon genügend Gitarrensolopassagen im Song hatte.


David Bowie musste als Inspiration zu Leper Messiah hinhalten. Genauer gesagt wurde der Titel aus dem Text zu Ziggy Stardust entnommen. Dort heisst es nämlich; “making love with his ego Ziggy sucked up into his mind, like a leper messiah.”


David Bowie war jedoch lange nicht der Einzige der Einfluss auf das Album hatte. Während der Songschreibephase hörten Metallica viel Kate Bush, The Police und Simon & Garfunkel. Vor allem Kate Bush wurde immer wieder gehört, zudem war Cliff Burton grosser Fan vom Schlagzeugspiel des Police Schlagwerkers Stewart Copeland, vor allem vom Snaresound. Simon & Garfunkel wiederum mussten als Einfluss für die Harmonien herhalten.


Apropos Snaredrum, Lars Ulrich war für die Aufnahmen auf der Suche nach einen ganz spezifischen Sound. Zwar hatte es ihm der Snare Sound einer Ludwig Black Beauty Snare angetan. Nur, der Einzige den er kannte, der solch eine Snare spielte war Rick Allen von Def Leppard. Dieser erholte sich gerade von seinem tragischen Autounfall. Also rief Lars den Manager von Rick an und meinte; Rick brauche das Snare ja zur Zeit nicht, ob er es sich ausleihen dürfe. Am anderen Tag war es in Dänemark im Studio.


James Hetfield hat sich den Mittelteil des Basssolos von Orion auf den Arm tätowiert. Eine Hommage an den leider viel zu früh verstorbenen Bassisten, der mit Orion sein Meisterstück abgab.


Das Original Coverbild des Albums wurde von Don Brautigam in drei Tagen gemalt. Er hatte nie auch nur einen Ton von den Aufnahmen gehört. Am 24. November 2008, zehn Monate nach dem Tod von Don Brautigam, wurde das Original von einem unbekannten Käufer bei einer Auktion für 28’000 Dollar erworben.