Es ist Fluch und Segen zugleich. Und ich bin mir auch heute noch nicht sicher, ob der Kleber, der bald auf jedem Album zu finden ist nicht eher ein Verkaufsargument war oder ist. Die Rede ist vom PMRC Aufkleber Parent Advisory Explict Content, der am 19. September 1985 eingeführt wurde. Jetzt 30 Jahre danach erscheint eine App, die sogenannte Filthy Fifteen App. Diese beinhaltet exklusive Interviews mit Musikern, deren künstlerische Freiheit damals brutal getroffen wurde. Gegründet wurde die The Parents Music Resource Center, oder eben kurz PMRC von der Frau des Chef Umweltschützers Tipper Gore. Als weitere Highlights der App soll es noch nie gesehene Bilder des Fotografen Mark “Weissguy” Weiss geben. Er war einer der Fotografen der vor rund 30 Jahren ein paar echt gute Bilder schoss, die es zum Albumcover namhafter Bands schafften. Die Filthy Fifteen war eine Liste mit anstössigen Songs, deren Texte über Gewalt, Sex, Drogen, Alkohol oder Okkultismus handelten. Heute würde wohl jeder Song auf der Liste stehen, damals wurde eben diese Liste veröffentlicht, und folgende Songs waren darauf zu finden.

 

Künstler Liedtitel Inhalt
1 Prince Darling Nikki Sex/Masturbation
2 Sheena Easton Sugar Walls Sex
3 Judas Priest Eat Me Alive Sex
4 Vanity Strap on Robbie Baby Sex
5 Mötley Crüe Bastard Gewalt
6 AC/DC Let Me Put My Love into You Sex
7 Twisted Sister We’re Not Gonna Take It Gewalt
8 Madonna Dress You Up Sex
9 W.A.S.P. Animal (Fuck Like a Beast) Sex/Sprache
10 Def Leppard High ‘n’ Dry (Saturday Night) Drogenkonsum
11 Mercyful Fate Into the Coven Okkultismus
12 Black Sabbath Trashed Drogenkonsum
13 Mary Jane Girls In My House Sex
14 Venom Possessed Okkultismus
15 Cyndi Lauper She Bop Sex/Masturbation

 

Der erwähnte Mark Weiss fühlte sich durch diesen Sticker ebenfalls seiner künstlerischen Freiheit beraubt, da mit dem Twisted Sister Album Stay Hungry, auch eines seiner Werke mit diesem Kleber verunstaltet wurde. Er meinte ein paar Jahre später dazu

“On September 19, 1985 – one year after I shot the infamous Twisted Sister album cover, Stay Hungry, I got a call from Dee Snider asking me to go with him to D.C. to document his appearance before the the PMRC Senate hearings. Dee entered the room full of suits like he owned it – wearing a cut-off t-shirt with one of my photos on it. His testimony was articulate and passionate as he defended his fellow musicians’ freedom of speech and artistic expression. I can remember feeling like he was speaking for me and my rights to choose the music I wanted to hear; and recall the buzz in the hearing room when a few of my photographs they deemed explicit, appeared on the screen.
A few months after the EXPLICIT LYRIC labels were being applied to new releases, I was hired to shoot Bon Jovi’s Slippery When Wet. PolyGram Records destroyed 500,000 album covers with my photo of the large-breasted woman in the wet yellow t-shirt because they feared Walmart wouldn’t sell the album in their stores with a censored sticker. The next day Jon came into my studio – wrote Slippery When Wet on a black garbage bag and said “send that to them.” Slippery When Wet hit #1 on the US Billboard charts and went on to sell more than 28 million records worldwide.”

Slippery When Wet
Slippery When Wet

Ich weiss aber auch, dass viele Bands sich richtig drum rissen, und heute laufen sogar T-Shirts mit diesem Aufdruck rum. Ich glaube also echt nicht, dass dieser Kleber heute noch irgendeiner Ernst nimmt.