Heute vor genau fünf Jahren eroberte David Bowie mit Major Tom das Weltall. Genauer gesagt eigentlich nicht David selbst, sondern der kanadische Astronaut Chris Hadfield. Am 12. Mai 2013 veröffentlichte er den in der Internationalen Raumstation ISS aufgenommenen David Bowie Klassiker Space Oddity. Mit unglaublichem Erfolg, bis heute generierte das Video 40 Millionen Klicks.

Möglich ist dies weil neben all dem wissenschaftlichem Zeugs auch eine Gitarre mit an Bord der ISS ist. Als Chris Hadfield dort oben seinen Posten als Captain Kirk, resp. als Kommandant übernahm, nutze er die Gelegenheit den Song der vermutlich jedem Astronauten bekannt sein dürfte, aufzunehmen.
Nur bis es soweit war und das Video auf YouTube gestellt wurde mussten ein paar Hürden genommen werden. So änderte Hadfield den Text ein wenig um, schliesslich wollte er wieder zurück auf die Erde und nicht wie Major Tom im All davonschweben. Auf der Erde kümmerte sich Emm Gryner um die Aufnahmen aus dem All. Emm spielte schon in David Bowie’s Liveband. Das Video wurde aus verschiedenen Szenen mit Hadfield im All zusammengesetzt. Zeitgleich kümmerte sich ein Team aus Juristen um die Rechte den Song aus dem All zu veröffentlichen und für ein Jahr zuverwerten. Den es gibt nämlich keine Grundlage darüber wie Songs, die im All aufgenommen werden verwertet werden können.
Als das Video vor heute genau fünf Jahren veröffentlicht wurde, meldete sich auch der Meister David Bowie selbst zu Wort. Auf seiner Facebook Seite postete er folgenden Kommentar:

“It’s possibly the most poignant version of the song ever created.”

Juristisch korrekt wird das Video nach einem Jahr vom Netz genommen. Vom Erfolg überwältigt wird jedoch ein neuer Vertrag ausgehandelt und das Video geht ein halbes Jahr später wieder online. Als David Bowie wenig später im Jahr 2016 viel zu früh verstorben ist schreibt Hadfield;

“His art defined an image of outer space, inner self, and a rapidly changing world for a generation finding themselves at the confluence. Being able to record ‘Oddity’ on the International Space Station was an attempt to bring that art full circle. It was meant as a way to allow people to experience, without it being stated, that our culture had reached beyond the planet. We live in space. I thank him for allowing us the opportunity, and for being so kind since.”