1991 erschien das Debütalbum von Type O Negative. Hier sind 10 Fakten zum Album, die Du vielleicht noch nicht kanntest

1. Josh Silvers Eltern finanzierten die Aufnahme von Slow, Deep and Hard.

Aufgenommen bei Systems Two in Brooklyn – dem gleichen Studio, in dem Type O alle ihre zukünftigen Alben aufnehmen werden (wenn auch an einem anderen Ort) – kostete die Herstellung von Slow, Deep und Hard 6.000 US-Dollar. Irgendwie überzeugte Silver seine Eltern, ihm das Geld zu leihen. „Ich bin nicht einmal sicher, ob ich es zurückgezahlt habe“, enthüllte er in den Liner Notes von 2009. „Sie dachten wahrscheinlich, dass sie billig davonkommen. Es ist wie: ‚Wir dachten, wir müssten für das College bezahlen, aber du bist zu dumm, das zu tun.’“

2. Das Album wurde ursprünglich unter einem anderen Bandnamen veröffentlicht.

Als die Band die Songs aufnahm, benutzte sie noch nicht den Namen Type O Negative. Sie nannten sich Repulsion – bis sie von den einstigen Grindcore-Vorfahren aus Flint, Michigan, erfuhren, die 1989 Horrified veröffentlicht hatten. Zu diesem Zeitpunkt hatten Steele und Co. bereits ihr Material veröffentlicht – abzüglich des Tracks „Glass Walls of Limbo“ – als Demokassetten mit dem Titel None More Negative, bevor sie bei Roadrunner unterschrieben und ihren Namen änderten.

3. Das Foto, das für das Cover von Slow, Deep and Hard verwendet wurde, wurde aus einem Pornomagazin gestohlen.

Das Bild auf dem Cover von Slow, Deep and Hard ist eine Nahaufnahme sexueller Penetration, die aus einem Pornomagazin geklaut wurde. Die Band änderte die Größe und fotokopierte die Grafikaufnahme, um die richtige Körnung zu erhalten. „Es ist kein Originalfoto“, räumte Silver ein. „Ich wünschte, es wäre meins, weil der Typ einen ziemlich großen Schwanz hat. Aber ich schäme mich irgendwie dafür, es jetzt zu verwenden – es ist so etwas wie [illegales] Herunterladen. Aber wir wussten es damals nicht besser. Und wahrscheinlich wäre es sogar einfach gewesen, die Nutzungsrechte zu bekommen.” Type O Negative hat anscheinend seine Lektion gelernt. Für das Cover von The Origin of the Feces aus dem Jahr 1992 verwendeten sie ein Originalfoto von Steeles haarigem Anus.

4. Der Text von „Unsuccessfully Coping With the Natural Beauty of Infidelity“ erregte Aufsehen – und verursachte Probleme.

Dein Debütalbum mit einem fast 13-minütigen Track zu eröffnen, ist wahrscheinlich nicht die beste Idee, aber Type O Negative mochten immer schlechte Ideen. Der Song handelt von einer Ex-Freundin, die Steele mit einem anderen Typen, im inzwischen aufgelösten Brooklyner Metal-Club L’Amour erwischt hat. Die Texte aber? “You had cock on your mind and cum on your breath/Inserted that diaphragm before you left/Practicing freelance gynecology/Where there’s a womb there’s a way/With you it’s free/Slut! Whore! Cunt!”

Steele hob dann die Akkordfolge von Simple Minds Klassiker „Don’t You (Forget About Me)“ von 1985 an, bevor er in den unsterblichen Refrain einstieg: “I know you’re fucking someone else.” Feministische Gruppen waren nicht amüsiert. Type-O-Gitarrist Kenny Hickey versuchte, die Absicht der Band in den Liner Notes von 2009 zu erklären: „Wir haben darüber gesprochen, wütend auf eine Frau zu sein, weil sie dich betrogen hat. Wir haben nicht alle Frauen als Schlampen bezeichnet.“

5. „Der Untermensch“ löste Empörung aus – und führte zu Vorwürfen, die Band sei „Nazis“.

Wörtlich aus dem Deutschen übersetzt, bedeutet der zweite Titel des Albums “Untermensch”, „unter dem Menschen“, eine allgemeingültige Beleidigung, die von den Nazis verwendet wurde, um so ziemlich jeden zu beschreiben, der kein im Stechschritt schreitender Arier war. Aber natürlich haben nur sehr wenige Leute begriffen, dass es sich bei Type O Negative um Satire handelt: Keyboarder Josh Silver ist jüdisch. „Dieses Lied hat eine Menge Ärger ausgelöst“, erinnerte er sich. „Sie haben einfach einen Haufen Scheiße erfunden und gesagt, wir seien Nazis. In der Zwischenzeit spielten Bands gleich um die Ecke, die das Publikum wie damals mit ausgestrecktem Arm begrüssen, und niemand kümmert sich um sie. Aber es war eine gute und eine schlechte Sache. Als Jude, möchte ich natürlich nie als Nazi abgestempelt werden. Aber gleichzeitig machten sie uns damit berühmt. Was dann in Ordnung war.

6. Die Europatournee von Type O für Slow, Deep and Hard war ein Desaster.

Aufgrund der Kontroverse um „Der Untermensch“ verlief die erste Europatournee von Type O Negative nicht gut. „Die Deutschen haben Shows auf der ganzen Linie abgesagt“, erinnerte sich Hickey. „Sie schlugen Fenster im Bus ein, es drohten Unruhen und wir konnten nicht auf die Straße gehen.“ Holland hat Type O Negative komplett verboten. „Nicht wegen unserer Ansichten, sondern weil sie um die öffentliche Sicherheit fürchteten“, erklärte Silver. „Es ist wirklich außer Kontrolle geraten. Ich glaube, wir haben ungefähr drei Shows gemacht und der Rest wurde abgesagt. Peter war so sauer, dass er nach Hause geflogen ist.

„Sarkasmus ist in Europa nicht möglich“, fügte er hinzu. „Sie übersetzen Texte buchstäblich. Sie verstehen die Wendung, die Parodie nicht.“

7. Die Band erhielt heftige Kritik – und eine „freakige“ Morddrohung – wegen „Prelude to Agony“.

Der vierte Track des Albums ist ein 12-minütiges Power-Klagelied, das mit einem Riff direkt aus Sabbaths „Hole in the Sky“ beginnt und mit dem Klang eines Presslufthammers und einer schreienden Frau endet. Die Band bezeichnete diese Sequenz scherzhaft als „Jackhammerape“, aber nicht alle lachten. „Ich erinnere mich, dass wir einen Brief darüber bekommen haben“, erinnerte sich Silver. „Weißt du, wie Mörder diese Buchstaben mit allen möglichen Schriftarten tippen? Es war so eine, und sie sagte so etwas wie ‚Vergewaltigung ist nicht lustig oder zeitgemäss. Fick dich. Stirb. Ich muss sagen, es war wirklich verrückt.”

„Das Lied handelt von Verrat“, erklärte Silver. „In Slow, Deep and Hard geht es viel um Verrat – sich von Beziehungen betrogen zu fühlen und von Frauen verarscht zu werden. Ich meine, das ist es, womit sich die meisten jungen Männer beschäftigen, und wir auch. Es schien ein roter Faden durch die meisten Songs des Albums zu sein, und das war der imaginäre Racheteil. Aber wir fördern keine Vergewaltigung. Wir fördern Wut. Wenn es dir nicht gefällt, hör uns nicht zu.”

8. Die eine Schweigeminute von Slow, Deep and Hard ist eigentlich keine Stille.

Für das ungeübte Ohr klingt das einminütige Zwischenspiel „The Misinterpretation of Silence and Its Disastrous Consequences“ wie eine Minute totaler Stille. Aber in echter Type-O-Manier ist es das nicht. „Es ist Bandrauschen“, enthüllte Silver. „Wenn du es richtig laut aufdrehst, hörst du es. Wir haben eigentlich nur ein leeres Band laufen lassen. Wir hatten gehofft, die Leute würden denken, dass es Scheiße ist, und ihre Stereoanlage richtig laut aufdrehen. Dann würde der nächste Song einsetzten …“

9. „Glass Walls of Limbo (Dance Mix)“ ist viel komplizierter (und weniger) kompliziert, als es sich anhört.

Der ironisch betitelte fünfte Track des Albums klingt im Grunde nach sechs Minuten und 44 Sekunden Gesang und Lärm. Aber es wurde nicht nur zusammengewürfelt. „Der Song hatte wahrscheinlich allein 36 Gesangsspuren“, erklärte Silver. „Es gab drei Teile, und alle hatten jeweils 12 Spuren. Damals gab es noch kein Pro Tools, keine Tonhöhenkorrektur. Peter musste sie machen, bis er es richtig hinbekam.“ Was den Lärm angeht? „Das waren nur wir, die Ketten gegen den Studioboden geschlagen haben.“

10. Der Titelsong der Munsters inspirierte das Hauptriff in „Gravitational Constant“.

In einem Interview mit Loudwire im November 2019 enthüllte Hickey, dass das Hauptriff des Albumabschlusses „Gravitational Constant: G = 6,67 x 10-8 Cm – 3 Gm – 1 Sec-2“ vom Titelsong der beliebten Sitcom The Munsters aus den 1960er Jahren inspiriert war. The Munsters wurden auf ihrem Durchbruchsalbum Bloody Kisses von 1993 erneut erwähnt, als Steele Lily Munster in den Texten zu „Black No. 1“ namentlich erwähnte.