REVIEW

Wenn eine Band irgendwo in der Schnittmenge zwischen Five Finger Death Punch und Disturbed abliefert, werde ich schon einmal hellhörig. Sänger Caesar hat eine frapante stimmliche Ähnlichkeit mit David von Disturbed, die mich zweimal dazu zwingt hinzuhören, ob er dies nicht wirklich ist. Diese fehlende Eigenständigkeit ist in meinen Ohren auch der grösste Kritikpunkt in dem von Kane Churko erstklassig produzierten The Killing I. Eingängig sind die Songs allesamt und zum Song “You” wurde gar ein Video produziert. Ich für meinen Teil hätte eher den letzten Song “Something Different” zu Videoehren geführt, denn dieser Song ist ein echter Kracher und hebt sich auch ein wenig vom Rest ab, ganz klar mein Lieblingssong der EP, der meiner Playlist noch eine Weile erhalten bleiben wird. Ich bin gespannt wie der zweite Teil von The Killing ausfallen wird. Potential ist vorhanden und wenn sich Caesar eher an die Stimmlage der Strophen von Something Different hält, dann wirkt er auch nicht mehr als David Draiman und gewinnt an Eigenständigkeit. Freunde der genannten Bands können blind zugreifen, der Rest soll ein Ohr riskieren, könnte sich lohnen.

Zero Theorem - The Killing I

Tracklisting:

  1. Cannonball
  2. You
  3. The Killing
  4. Threat
  5. Something Different

Info

  • Label: SAOL
  • Genre: Modern Metal / Alternative Metal
  • Veröffentlichung: 17.01.2020

Produktion

  • Produziert von: Kane Churko
  • Aufgenommen von: 
  • Gemischt von: 
  • Gemastered von:
  • Artwork von: 
  • Photocredit: 
Zero Theorem - The Killing I

GESANG

Caesar

Zero Theorem - The Killing I

BASS

Eloy Palacios

Zero Theorem - The Killing I

SCHLAGZEUG

Jake Hayden

Zero Theorem - The Killing I

GITARRE

Roy Lev-Ari

Zero Theorem - The Killing I

GITARRE

Max Georgiev