Unter Anhängern der New Wave Of British Heavy Metal gilt “Set The Stage Alight” der Londoner Weapon schon lange als eine der größten Hymnen der gesamten Bewegung. Das Stück erschien ursprünglich im Jahre 1980 auf der B-Seite von Weapons einziger 7”/12” Single »It’s A Mad Mad World«.

Die originale “klassische” Besetzung von Weapon bestand aus Bruce Bisland (Schlagzeug), Jeff Summers (Gitarre), Barry Downes (Bass) und Danny Hynes (Gesang). Anfänglich agierte man unter dem Bandnamen Fast Relief, benannte sich aber zu Beginn des Jahres 1980 in Weapon um.

Das Stück “Set The Stage Alight” hieß am Anfang ebenso wie die Band “Fast Relief” und wurde 1979 von Jeff Summers geschrieben. Zusammen mit “Liar”, “It’s A Mad Mad World” und “One Night Stand” war es eine der frühesten Kompositionen von Weapon. Das Live-Repertoire bestand seinerzeit aus gut einem Dutzend eigener Stücke, darunter spätere Bühnenstandards wie “Midnight Satisfaction”, “Take That Bottle Away”, “Olivia”, “Killer Instinct”, “This Is The Song” und “Remote Control”.

1990 wählte Lars Ulrich “Set The Stage Alight” für seine Compilation »NWOBHM ‘79 Revisited« aus. Doch bereits Jahre zuvor waren NWOBHM-Archäologen von der frappierenden Ähnlichkeit zwischen “Set The Stage Alight” und “Hit The Lights” verblüfft. Sänger Danny Hynes erklärt: “Jeder, der sich ein wenig mit der Historie von Weapon auskennt, weiß, dass ‘Set The Stage Alight’ bereits 1979 geschrieben worden ist – also drei oder vier Jahre vor ‘Hit The Lights’. Metallica haben das komplette Intro von ‘Set The Stage Alight’ genommen und es für ihr ‘Hit The Lights’ verwendet. Ich habe leider nie die Chance gehabt, mit Lars oder James darüber zu sprechen, habe aber gehört, dass Metallica in den ganz frühen Tagen ihr Live-Set mit ‘Set The Stage Alight’ eröffnet haben sollen.”

Eine Karriere wie Metallica war Weapon leider nicht vergönnt. Mitte 1981 löste sich die originale Besetzung bereits wieder auf. Ohne allerdings das lang ersehnte Debütalbum veröffentlicht zu haben. Die von Pure Steel Records publizierte Zusammenstellung »Set The Stage Alight« hätte genau dieses Album werden können.

Weapon reformierten sich kurzzeitig im Jahre 1984 und nahmen mit Sweets Andy Scott sogar ein paar neue Demos auf. Erst 30 Jahre später, 2014, fand allerdings eine nachhaltige Re-Union statt. Gekrönt vom Auftritt auf dem Brofest in Newcastle upon Tyne im Jahre 2017. Das Comeback-Album von Weapon nennt sich »Rising From The Ashes«. Danny Hynes erklärt: “»Rising From The Ashes« ist mehr oder weniger eine direkte Fortsetzung unseres frühen Materials – vielleicht ein wenig melodischer, ein wenig geschmeidiger. Als Menschen und als Musiker sind wir gereift. Meine persönlichen Favoriten auf der Platte sind ‘Ride The Mariah’, ‘Alemain’ sowie ‘Burning Skies’.”

TRACKLIST:

Seite A
1. The Awakening (Prelude)
2. Ride The Mariah!
3. Fountain Of Paradise
4. Warrior
5. Ready 4 You
6. Burning Skies
7. The Rocker (Bonustrack)

Side B
8. Alamein
9. Wonderland
10. Bloodsoaked Rock
11. Bad Reputation
12. Celebration Time
13. Killer Instinct (Bonustrack)
Total Playing Time: 51:19 min

LINE-UP:

Danny Hynes – vocals
Jeff Summers – guitars, vocals
PJ Philips – bass, vocals
Ian Sweeting – drums

Special guests:

Roy Shipston (Alamein) – keyboards
Baz Downes (Killer Instinct) – bass, vocals
Bruce Bisland (Killer Instinct) – drums, vocals

Quelle: Pure Steel Records