Am 24. August 1945 ist in London ein gewisser Kenneth Wiliam David Hensely geboren. Später als Ken Hensley bekannt begann er seine Karriere eigentlich als Gitarrist. Aber bereits bei seiner ersten eigenen Band überliess er die 6 Saiten einem gewissen Mick Taylor, der später mit den Rolling Stones spielen sollte. So setzte sich Ken an die Hammond Orgel. Dieser Schachzug sollte sich ausbezahlt machen. 1969 gründete er die Band Uriah Heep und sein Hammond Sound wurde zum prägenden Element der Band. Bei all den grossen Hits, wie Easy Livin’, July Morning usw. war mit seiner Hammond herausragend und machte die Band zu einer der erfolgreichsten der 70er Jahren mit bis heute über 40 Millionen verkauften Tonträger. Bereits 1971, auf dem zweiten Studioalbum Salisbury, dann der Megahit schlechthin, Lady In Black. Eine Hymne, die jeder, der in den 70er und 80er aufgewachsene kennt und auch bestimmt wie ich sofort mitsummt. In der Schweiz war Lady In Black jedoch ein Spätzünder, erst 1978 kam die Ballade für 9 Wochen in die Schweizer Hitparade. Feierte dann jedoch 2008 nochmals ein Comeback, als Daniel Kandlbauer den Song im Duett mit Ken Hensley neu einsang. Auf einmal war die Coverversion, als auch das Original in den Charts vertreten. 1980 dann verliess er Ken Hensley die Band, als er mit den dauernd wechselnden Sängern nicht mehr ganz klar kam. Ken Hensley blieb jedoch weiterhin musikalisch aktiv. Blackfoot war eine Station, aber auch meine Helden von W.A.S.P. durften auf dem superben The Headless Children Album seine Dienste in Anspruch nehmen, wie auch Cinderella. Aber auch Solo lieferte er immer wieder solide Alben ab. Nun ist gestern 04. November 2020 Ken Hensley im Alter von 75 verstorben und hat zum The Last Dance gebeten. Nur gerade ein paar Wochen nach Lee Kerslake verliert Uriah Heep einen weiteren Musiker.