Die meisten von uns kennen es schon seit der Schulzeit auf dem Pausenplatz, das Tauschen. Vorallem zu fast jeder Fussball Grossveranstaltung schwirrten die Bilder rum und raubten einem das letzte Taschengeld wenn nicht ein Kollege es zum Tauschen bereit hatte. Genau wie auf dem Transfermarkt hatten auch da einzelne Spieler mehr wert als andere.

Tauschen kann man aber auch in einer Extremform betreiben wie es der Kanadier Kyle MacDonald im Jahre 2005 vorgemacht hatte. Er begann mit einer Büroklammer die er eintauschte gegen einen immer höherwertigen Gegenstand. Ein Jahr später ertauschte er sich ein Haus inklusive einer Ehrenbürgerschaft in Saskatchewan.

Infinitas haben ähnliches vor. Es soll kein Haus werden, aber die Muotathaler Band erhofft sich nach 20 Tauschgeschäften einen Gegenstand im Wert von 20’000 Franken im Besitz zu haben. Die Band die es im letzten Jahr sogar bis auf Platz 19 der Schweizer Album Charts geschafft hat plant mit dem Geld Grosses.

Bereits jetzt schreiben sie am Nachfolger von Civitas Interitus und es soll ein 3-teiliges Konzept Album werden. Bereits in diesem Jahr soll schon der erste Teil namens Infernum veröffentlicht werden. Da ein solches Unterfangen natürlich eine schöne Stange Geld kostet ist selbstredend. Das eine kleine Band, ohne Unterstützung von aussen, ein solches Unterfangen nicht alleine stemmen kann, ohne vorher einen Lottogewinn einzufahren, natürlich auch. Deshalb appelliert die Band nun an alle Tauschwütigen unter uns. Die genauen Details können auf der eigens dafür eingerichteten Webseite https://tauschen.infinitasband.ch in Erfahrung gebracht werden, auch ist da immer der jeweilige Zwischenstand ersichtlich. Im nachfolgenden Video erklären Andrea, Piri und Selv aber gleich selber um was es genau geht. Vielleicht heisst es schon bald; und alles startete mit einem Elch.