In wenigen Tagen geht das UrRock Musik Festival in die zweite Runde. Mit noch mehr Musik, vier hochkarätigen Headliner und auch sonst handverlesene Bands aus dem In- und Ausland, verspricht das Festival eine perfekte Eröffnung in die Indoor Festival Saison zu werden. Wer die letzten noch verfügbaren Tickets haben möchte sollte sich beeilen und den Vorverkauf noch kontaktieren. Denn der Samstag steht kurz davor, keine Abendkasse mehr zu haben. Aber nicht nur musikalisch wird etwas geboten. Die Organisatoren vom UrRock bieten auch abseits der Bühne einiges in dem kleinen Festivaldörfchen Senkel. Auch das im letzten Jahr im Angebot gestandene Virtual Reality Erlebnis wird wieder geboten und sogar noch ausgebaut. Dieses Mal erhält jeder eine eigene faltbare VR-Brille um diese dann auch mit nach Hause zu nehmen. Dort wird der Besucher dann die Möglichkeit haben mittels der Brille die Konzerte nochmals zu erleben. Mittendrin statt nur dabei. Mittendrin ist man auch bei den Bands. So nah wie beim UrRock kommt man den Bands nur selten. Viele der Bands stehen im Anschluss der Konzerte (oder auch schon vorher) im Publikum oder beim Merchandising Stand ganz hinten im gedeckten Festhütten Anbau. Wer sich jetzt immer noch unschlüssig ist, kann sich nachfolgend gerne eine Überblick verschaffen. Ich stelle alle Bands ganz kurz vor, mit meinen Worte und Sätzen, und ich glaube danach weiss jeder weshalb dieses UrRock Musik Festival fett in die Agenda eingetragen werden muss.

WIELANDER

Martin Wieland ist Wielander. Für ihn ist das UrRock sowas wie ein kleines Heimspiel oder ist doch ein Auswärtsspiel. Schliesslich tritt der Obwaldner im Kanton Nidwalden auf, aber bei Rockmusik spielt der Kantönligeist keine Rolle. Früher bei der Band Dryburn zusammen mit einem der Organisatoren in einer Band ist er seit einiger Zeit mit seiner Band Wielander unterwegs. Kleine Anekdote am Rande, Wielander spielte sogar für kurze Zeit in einer Band die ich vor knapp 25 Jahren mitbegründet habe, wenn auch etliche Jahre nach meinem Ausstieg. Wielander machen den Anfang und werden das Festival eröffnen.

FURY

Die Band aus Worcester traten vor einem Jahr schon am UrRock Festival auf und haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Es war ihr erstes Konzert damals in der Schweiz überhaupt. Frontmann Julian hatte damals das breiteste Grinsen überhaupt und ich denke er wird dies konserviert haben für den zweiten Schweizer Gig in ihrer Karriere. Einen Wechsel hat es innerhalb der Band im Verlaufe des Jahres gegeben. Nein, nicht der Blickfang am Bass ist gegangen, Becky spielt immer noch den Tieftöner. Jake Elwell hat den Platz von Anthony Difford eingenommen und wird zum ersten Mal in der Schweiz als Gitarrist von Fury in Erscheinung treten. Übrigens Fury waren im letzten Jahr fast nicht mehr von der Bar zu lösen gewesen, also eine richtig publikumsnahe Band.

FURY live am UrRock 2018

ECLIPSE

Was soll ich zu Eclipse schreiben. Jeder der mich kennt, weiss, ich bin ein absoluter Fan der Schweden rund um den erstklassigen Songschreiber Erik Martensson. Gerade heute Freitag 11.10.2019 haben sie eine weitere Weltklasse Platte veröffentlicht. Erneut eine Platte ohne Ausfälle, die locker im Gesamtdurchlauf auch live gespielt werden könnte. Das UrRock wird somit eine der ersten Stationen der Viva La Victouria – Tour sein. Für mich zählen die Schweden zur absoluten Speerspitze des melodischen Heavy Rocks, keine Frage. Ein schlechtes Konzert haben sie meiner Meinung nach noch nie abgeliefert. Bin nun aber vorallem gespannt wie sich der neue Bassist ins Gefüge bringt. Magnus Ulfstedt ist vor knapp einen Monat für mich völlig überraschend ausgestiegen. Wenn den wirklich Not am Mann ist, Erik, ich bin Bassist 🙂

ECLIPSE live am Brienzersee Rockfestival 2018

RAGE

Wer an Rage denkt, denkt auch unweigerlich an Peavy Wagner. Rage die sich seit 1984 im Heavy Metal bewegen sind nicht mehr aus der deutschen Metal Welt wegzudenken. 1992 hat die Band den internationalen Durchbruch geschafft. Ein paar Jahre später, nämlich 1996, waren sie die erste deutsche Band die ein klassisches Album mit einem Orchester aufgenommen haben. Ich selbst habe die Band 1990, als sie Reflections of a Shadow veröffentlichten, entdeckt. Vorallem der Song “Dust” hatte es mir angetan und befindet sich auch heute noch, nahezu dreissig Jahre später noch immer in meiner Playlist der Songs die ich immer wieder anhöre. Aber auch das neuere Material weiss zu begeistern. Im nächsten Jahr steht übrigens der bereits 25. Longplay mit dem Titel Wings of Rage in den Startlöchern.

END OF SILENCE

Der Festival Freitag beginnt mit einer Schweizer Band und hört auch mit einer Schweizer Band auf. End Of Silence haben nun wirklich ein Heimspiel, die Nidwaldner Metal Band präsentiert ihre neuste Platte Sail To The Sunset und kommt bestens eingespielt gerade von einer Russland Tour zurück. Ein Abschluss eines Konzerttages nach Mass

EMERALD

Auch der Samstag wird von einer Schweizer Band eröffnet. Emerald die bei einem namhaften griechischen Label unter Vertrag stehen haben im Sommer ihr neuestes, bereits achtes Albumm, Restless Souls veröffentlicht und sich auch personell gefestigt. Morgen Samstag dem 12. Oktober spielen sie sich noch kurz warm am Bang Your Head Revisited Festival in Deutschland, bevor dann zwei Wochen später der Senkel in Stans gerockt wird.

EMERALD live am Ice Rock 2018

DOCTOR VICTOR

Doctor Victor aus Tschechien sind für mich die grossen Unbekannten am diesjährigen UrRock Musik Festival. Wer aber schon für AC/DC eröffnen durfte und sich von Grössen wie Jimi Hendrix, The Beatles und Led Zeppelin beinflusst fühlt, kann eigentlich nicht grundlegend etwas falsch machen. Sie werden aber vermutlich für die schillernde Auflockerung sorgen, der Farbtupfer mit dem gewissen Etwas. Ich für meinen Teil bin gespannt.

BLACKENING

Blackening aus Österreich spielen ebenfalls zum zweiten Mal am UrRock Musik Festival. Sie gehörten auch für mich im letzten Jahr zu den grossen Überraschungen. Oliver, Sänger und Gitarrist, klingt nicht nur ein wenig nach Metallica. Ihre Songs fühlen sich auch so an. Ich habe es im letzten Jahr schon geschrieben, Blackening schreiben die Songs, die Metallica verlernt hat zu schreiben. Für mich sind sie die Fortsetzung von Master Of Puppets. Und ja ich freue mich darauf sie wieder live sehen zu können.

BLACKENING live am UrRock 2018

KALIDIA

Die Italiener aus Lucca (zwischen Florenz und Pisa) müssen sich alle Fans von melodischem Power Metal mit massiven symphonischem Einschlag fett markieren. Wer schon mit Bands wie Rhapsody of Fire oder Timo Tolkki auf der Bühne stand muss sich auch nicht mehr gross etwas beweisen. Ich für meinen Teil weiss auch, dass mir diese Mucke sowieso gefällt, und freue mich die Band zum ersten Mal live sehen zu können. Ihre neueste Single “Circle Of Six” ist vom Buch “Die Zwerge” von Markus Heitz inspiriert worden und vor rund zwei Monaten veröffentlicht worden. Da der Song noch auf keinen Album zu finden ist, vielleicht ein Vorbote auf ein baldiges neues Album.

KISSIN’ DYNAMITE

Die Schwaben von Kissin’ Dynamite haben im letzten Jahr mit Ecstasy eines der besten Alben des Jahres veröffentlicht. Gerade der Song You’re Not Alone zählt auch heute noch für mich zu einer der besten Nummern dieses Genres. Live sind die Fünf bei all meinen Konzertbesuchen auch immer eine Wucht gewesen und schonen sich auf der Bühne nicht eine Sekunde. Eine, wie ich finde, hart arbeitende Band die sich den Headliner Status redlich verdient hat und garantiert ein Feuerwerk zünden wird. Den Hits hat die Bands mittlerweile genügend um mit ihren Mitsing Refrains einerseits für Heiserkeit zu sorgen und andererseits einen unvergesslichen Auftritt hinzulegen.

PRIMAL FEAR

Primal Fear, der zweite Headliner am Samstag, sind eine deutsche Institution. Jeder und Eine in der Band für sich ist ein Ass auf seinem Instrument. Stimmakkrobat Ralf Scheepers war einst bei Judas Priest in der Auswahl als Nachfolger von Rob Halford. Mat Sinner ist ein Tausendsassa und Workaholic, als Songschreiber, Produzent, Musiker und Initiator der Rock Meets Classic Kiste. Alex Beyrodt ein Weggefährte von Mat und ebenfalls Gründungsmitglied von Primal Fear. Magnus Karlsson ein sensationeller Songschreiber und Gitarrist, der schon mit Jorn Lande, Russell Allen, Michael Kiske und Bob Catley zusammengearbeitet hat, um nur ein paar wenige zu nennen. Schlagzeuger Francesco Jovino machte sich seinen Namen bei U.D.O. Mit Tom Naumann hat Primal Fear sogar den Luxus eines dritten Gitarristen um das Brett gewaltig krachen zu lassen.

SICKRET

Den Festivalabschluss bestreitet Sickret. Die Band aus Sursee wird ihren Mix aus Nu Metal und Crossover aufs Publikum loslassen. Dabei klingen die Luzerner nie wie eine Schweizer Band, sondern können International ohne weiteres mithalten.