Vor kurzem hab ich mal meine Top Hair Metal Balladen gelistet, das Echo war für mich unerwartet gross, so dass in absehbarer Zeit sicherlich ein zweiter Teil von mir gelistet wird. Erst möchte ich aber ein wenig auf diese Stilrichtung eingehen, und versuchen diese mal in ihrem stil zu definieren, so wie ich das sehe. Es muss also nicht unbedingt das rauskommen, was Andere unter Hairmetal verstehen. Ich als Kind der 80er, der auch in der Pubertät die Wirkung der Haarspaydose entdeckte sehe es aber so:

Hair Metal wurde meiner Meinung nach stark durch den Glam Rock der späten 70er und frühen 80er Jahren beeinflusst. Bands wie Slade, T.Rex und Aerosmith halfen die musikalische Richtung zu prägen. In Amerika war vorallem der Sunset Strip in Los Angeles das Mekka der Szene, jeder der wusste wie man eine Haarspraydose und eine Gitarre in die Hände nimmt, wollte dahin. Während den Hochzeiten der Stilrichtungen hatten die Bands auch allesamt enorme Radiopräsenz und wurden auf MTV rauf und runter gespielt. Neben den ganz Grossen dieser Szene, gab es wie immer und überall, auch viele Imitationen, die versuchten auf die Popularitätswelle aufzuspringen, auch wenn man dann offensichtlich am Talent scheiterte. All diese Möchtegerns sorgten dann aber auch für eine Übersättigung des Marktes, und so versuchte man noch ohne Internet als Informationsquelle, sich die Rosinen rauszupicken. Den Plattenfirmen war das egal und die überschwemmten den Markt mit zum Teil richtig lächerlichen Bands, nur um an die schnelle Kohle zu kommen. Die Käuferschaft fand das irgendwann nicht mehr so lustig und der Weg war geebnet für eine neue Stilrichtung, den Grunge. Dies war dann auch der Sargnagel für den Hairmetal, die von einem Tag auf den anderen wie vom Erdboden zu verschwinden schienen, und sich auflösten. In den letzten Jahren aber kam es wie zu einem kleinen Revival all dieser Band, nicht zu letzt auch dank einiger Labels, die sich auf diese Art von Musik zu spezialisieren schienen. Und so kam es, dass Bands wie Mötley Crüe auf einmal wieder in ausverkauften Konzertarenen spielten, oder sogar ihren Erfolg noch um ein vielfaches zu Steigern vermochten. Dies obwohl zum Beispiel die wohl schleichend aufgelösten Cinderella, schon seit nu mehr 24 Jahren kein Album mehr veröffentlichten. Auch Bands die heute noch Platten aufnehmen, müssen an ihren Konzerten sich mit ihrer Vergangenheit abgeben, da mittlerweile auch die nachfolgende Generation sich in diese “Oldies” verliebt haben. Es werden zwar auch Bands wie Def Leppard teilweise dem Hair Metal zugeschrieben, nur weil sie in den 80er mit Pyromania und Hysteria zwei erfolgreichen Alben abgeliefert haben, auf deren Hüllen sie mit toupierten Haaren abgelichtet sind.

Der Gesangsstil bei Hair Metal Bands ist sehr zugänglich. Sie sind sehr melodisch und meist auch in relativ hohen Stimmlagen gesungen. Den Sängern steht vielfach auch nicht unbedingt der Respekt zu, wie Sängern aus anderen Rock Genres, dies wohl weil die Songs sehr publikumsfreundlich sind und ein Fan sie sehr schnell mitsingen kann, und die Sänger selten durch Technik zu glänzen haben, als mehr durch ihr Aussehen. Natürlich hat aber auch diese Genre seine Namen hervorgebracht.

Wirkliche Pioniere sind zum Beispiel die mittlerweile aufgelösten Mötley Crüe. Nikki Sixx und Tommy Lee gründeten die Band 1981, holten sich Mick Mars und Vince Neil, und wurden schnell zur berüchtigsten und bekanntesten Band des Sunset Strips. ihre Parties waren schnell so bekannt wie ihre Musik. Es folgten einige sehr erfolgreiche Alben und letztendlich konnte man sich einen Plattendeal über 25 Millionen Dollar sichern, nachdem Dr. Feelgood einschlug wie eine Bombe. Leider fand die Band dann nicht mehr so richtig die Gänge und wurden auch Opfer des Grunge, nicht zu letzt auch wegen Wechsel innerhalb der Band. Erst als man im neuen Jahrtausend sich wieder in Originalbesetzung zusammentat ging es wieder steil nach oben.

Dann sind da aber auch noch die in den 70er Jahren gegründeten Quiet Riot, bei denen zu Anfangstagen auch der leider viel zu früh verstorbene Ausnahmegitarrist Randy Rhoads spielte. Ihre ersten beiden Alben fanden kaum Beachtung. Dann gelang mit Metal Health der ganz grosse Wurf. Quiet Riot war die erste Hair Metal Band überhaupt, die es schaffte auf Platz 1 der offiziellen Billboard Charts zu kommen. Diese Tatsache öffnete erst das Tor für alle anderen Bands, die dadurch zum Teil massive Popularitätschübe bekamen, sich einen breiten Publikum bekannt zu machen. Daher finde ich das Quiet Riot die wohl wichtigste Hair Metal Band überhaupt war. Auch wenn ihr Erfolg nur von kurzer Dauer war, und durch unzählige Wechsel innerhalb der Band und auch diversen Auflösungen der Band immer wieder gestoppt wurde.

Hair Metal war aber nicht nur ein amerikanisches Phänomen. Mit den Hanoi Rocks konnte auch Europa ihre Abgeordneten zum Sunset Strip schicken. Die Finnen rund um Michael Monroe starteten ihre Karriere auch in den späten 70er Jahren und kamen schnell an die Spitze. Der tragische Tod von Razzle nach einer Party mit Mötley Crüe veränderten die Band 1984 aber für immer. Sie waren nicht mehr dieselben. Trotzdem haben Hanoi Rocks unzählige Hair Metal Bands beeinflusst und man kann sie ohne Zweifel auch als die europäischen Pioniere bezeichen.

Nachfolgend jetzt noch ein paar Platten die unbedingt in jede Plattensammlung gehören, um wenigstens eine kleine Kollektion dieser Stilrichtung zu haben, die heute zwar nicht mehr so vorhanden ist wie damals, aber vorallem in Skandinavien noch durch heutigen Sleaze Metal seine Fortsetzung findet.

Poison – Look What The Cat Dragged In
Mötley Crüe – Shout At The Devil
Ratt – Out Of The Cellar
Quiet Riot – Metal Health
Twisted Sister – Stay Hungry
Dokken – Under Lock And Key
Warrant – Dirty Rotten Filthy Stinking Rich
White Lion – Pride
Hanoi Rocks – Two Steps From The Move
Winger – Winger